Besucherstimmen

    Hier finden Sie Berichte von Spender*innen, die uns vor Ort besucht haben. Vielen Dank an alle Besucher*innen für die Bereitstellung der Bilder und Texte.

    Liebe Currys, vielen Dank, dass Ihr uns die Möglichkeit gegeben habt, bei "Magic Muffins" und bei "Eagles Nest" vorbeischauen zu dürfen.

    Steffi und Matthias Bild1 08e2d

     

     Beide Projekte sind sehr beeindruckend und nach wie vor unterstützenswert!

    Sandra

    Eagle's Nest live vor Ort zu besuchen, war definitiv ein Highlight meiner fünf Wochen in Kapstadt.

    Schon auf dem Weg durch Grabouw denkt man sich, dass man keine Kinder auf diesen dreckigen Strassen alleine spielen sehen möchte.

    michael markus 1

    Seit Jahren kennen wir Steffi und Thomas Curry, nun hatten wir endlich Gelegenheit ihr Projekt Eagles Nest persönlich zu besuchen

    Am Freedom Day durften wir dem Unterricht lauschen, und mit den Kindern die südafrikanische Flagge malen. Wir lernten auch Maria und Selwyn kennen, wir durften sämtliche Fragen stellen, und uns alles ansehen. Auch Tage nach dem Besuch sind wir beeindruckt von ihrer Arbeit, Hingabe und Liebe zu den Kindern Südafrikas. Es hat uns sehr berührt,  wieviele Menschen durch den Verein Lebenslinien unterstützt werden können. Wir möchten aus tiefstem Herzen DANKE für eure wundervolle Arbeit sagen.

    Wir besuchen euch wieder, Sigrid und Christiane

     

    michael markus 1Es ist beeindruckend mit wieviel Liebe, Begeisterung und Engagement die beiden Curry’s und Team das Projekt „Eagle Nest“  in Grabouw leiten.

    Hier kommt wirklich jeder Euro / Rand an!  Der Besuch in Grabouw und die Begegnungen/Gespräche  mit den Menschen vor Ort  waren  für uns einer der Höhepunkte unserer Südafrika Reise.

    michael markus 1Zum zweiten Mal konnten wir mit Steffi und Thomas die Lebenslinien-Projekte in Südafrika besuchen. Es ist ein tolles Gefühl zu sehen das das Geld wirklich da ankommt wo es gebraucht wird und damit große Dinge bewegt werden.

    VroniUnser Besuch des Projektes „Heaven on Earth“ liegt schon ein paar Jahre zurück, dennoch haben wir ganz besondere Erinnerungen daran. Das Gelände der Schule ist von einer sehr ärmlichen Nachbarschaft umgeben, die Schule hingegen ist sehr liebevoll gestaltet und gleicht einem „sicheren Hafen“.