Geschäftsbericht 2010

1. Allgemeines

Der Verein hatte im Jahr 2010 neun aktive Gründungsmitglieder.
Die Zahl der Fördermitglieder verringerte sich auf 25.

Vertreten wird der Verein durch seinen Vorstandsvorsitzenden Herrn Thomas Curry und seine Stellvertreterin Frau Stefanie Curry.

Die Geschäfte des Vereins werden durch den Vorstand und durch die anderen Vereinsmitglieder ausschließlich ehrenamtlich geführt.

2. Einnahmen

Die Einnahmen des Vereins setzten sich 2009 wie folgt zusammen:

  • Spenden €37402,40
  • Mitgliedsbeiträge €0,00
  • Patenschaften €4830,00
  • Zinsen €97,94

Auch in 2010 erhielten wir wieder viele (kleinere) Geldzuwendungen für die wir uns von Herzen bedanken. Bei einem kleinen Verein wie Lebenslinien zählt jeder Euro, es gibt kein "zu klein oder zu wenig".

Jeder gibt was er kann und es ist nicht hoch genug zu bewerten, wenn man als Spender den Anderen nicht vergisst.

Hervorheben möchten wir die Firma Heine Opto Technik in Herrsching und deren Belegschaft, die Lebenslinien auch im Jahr 2010 wieder mit insgesamt 5.570,- € bedachten. Vielen, vielen Dank!

Die Lufthansa Help Alliance überwies gegen Ende des Jahres 15.000,- € auf das Konto von Lebenslinien e.V. Die ist eine erste Zahlung zugunsten des Schreinerei-
Projekts an der Kylemore Highschool das Lebenslinien im Jahr 2011 und 2012 verwirklichen wird. Nach der Unterstützung bei der Renovierung und Erweiterung der Kylemore Creche ist dies bereits das zweite große Projekt das nur durch die Unterstützung der Lufthansa Help Alliance und deren Einzelspender möglich wird.
Für das in uns gesetzte Vertrauen bedanken wir uns von ganzem Herzen.

Auch die Mirja Sachs Stiftung hat in diesem Jahr wieder an uns gedacht und 1.500,-€
für Spielzeug für die Kinder im Mirja Sachs Daycare Center in Kylemore überwiesen.
Zudem beschaffte die Stiftung ein Ballbad für die gleiche Einrichtung. Den aufwendigen Transport des Ballbads von Deutschland nach Kapstadt übernahm großzügig die Firma IGS Schreiner in Hamburg für uns.
Beiden Spendern gilt unser Dank für ihre Unterstützung.

3. Ausgaben

In 2010 fielen folgende Ausgaben an:

  • Bank- / Überweisungsgebühren €151,75
  • Sonstige €179,57

Die Verwaltungskosten des Vereins lagen im Berichtszeitraum bei nur 0,78 % der Spendensumme und damit weit unter der selbst auferlegten Obergrenze von 5%.
Möglich wird dies nur über den fortgesetzten und selbstlosen Einsatz aller Beteiligten. Besonderer Dank gilt in diesem Zusammenhang Caroline Beck, die sich alleine um alles kümmert was mit Geld und Quittungen zu tun hat und Peter Wüst, der mit seiner Expertise als Steuerberater die Buchhaltung für Lebenslinien und die Jahresabschlüße macht.

4. Mittelverwendung/ Spendenzuführungen

4.1. Imbali Western Cape/ Muffinprojekt

Im Berichtszeitraum wurden von den vereinnahmten Geldern insgesamt 28.955,- € an unsere südafrikanische Partner-Organisation Imbali Western Cape überwiesen.
Wegen des deutlich verschlechterten Wechselkurses in 2010 ergab dieser Betrag in südafrikanischen Rand nur 278.210,- ZAR.

Diese wurden wie folgt verwandt:

  • 180.201,- ZAR für Muffins
  • 75.133,- ZAR zweckgebunden von Frau Hettlich für die Kylemore Creche
  • 15.035,- ZAR zweckgebunden für Spielzeug für die Kylemore Creche
  • 7.841,- ZAR für übernommene Patenschaften in Kylemore

Insgesamt konnte Lebenslinien mit diesen Mitteln 120.134 Muffins in der Kinderkrippe Kylemore, der P.C. Petersen Grundschule Kylemore, der Highschool Kylemore, den Kinderkrippen in Sir Lowry's Pass und bei Mama Lumka in Nomsamo verteilen.

Verteilt auf 40 Schulwochen konnten wir damit durchschnittlich 600 Kinder schultäglich mit einer gesunden Mahlzeit versorgen.

4.2. Patenschaften Imibala

Über die Organisation IMIBALA betreute Lebenslinien 2010 insgesamt 49 Patenschaften. Wegen des stark schwankenden Wechselkurses entstand auch in 2010 ein kleiner Überschuss zwischen Einnahmen und Ausgaben zu den Patenschaften. Der überschüssige Betrag wurde wieder dem Lebenslinien Gesamtetat gutgeschrieben von dem sowohl Einzelmaßnahmen in Sonderfällen als auch das Muffinprojekt bestritten werden.

4.3. Hilfe für Flutopfer in Pakistan

Als Reaktion auf die katastrophale Lage der Flutopfer entschieden wir uns in diesem Jahr, zu einer zweckgebundenen Spende an die Organisation „Ärzte ohne Grenzen“.
Mit einem Betrag von 1.500,- € aus nicht zweckgebundenen Spenden an Lebenslinien wollten wir einen kleinen Beitrag zur Gesundheitsversorgung der Betroffenen dieser fast apokalyptischen Katastrophe leisten.